Skip to main content
BankrechtInsolvenzrechtKapitalmarktrecht

Grüne Werte Energie GmbH und Grüne Werte Wertzins 2 GmbH in Insolvenz – was tun?

By 6. Dezember 2019Dezember 12th, 2019No Comments

Jetzt habe ich schon zum zweiten Mal dieses Formular zur Forderungsanmeldung, das mir der Insolvenzverwalter geschickt hat, durchgelesen. Wirklich selbsterklärend ist es nicht. Besser wird es auch nicht, wenn ich die Rückseite durchlese, die die Überschrift „Merkblatt“ hat. Fest steht nur, dass ich auf dem Formblatt meine Forderungen anmelden muss, wenn ich überhaupt noch etwas zurückkriegen will.

Ich weiß, dass es sich bei den Geldanlagen „Wertzins Fest 1″ und “ Wertzins Fest 2″ um sogenannte Nachrangdarlehen handelt. Aber wenn es so ist, dass ich mit meinem Anspruch im Rang hinter all den anderen Gläubigern stehe, wieso bekomme ich vom Insolvenzverwalter überhaupt noch dieses Formularblatt geschickt. Dann hätte ich doch eigentlich überhaupt keine Chance.

Nachrangdarlehen im Sinne von § 1 Abs. 2 Nr. 4 Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) stellen grundsätzlich die Rückzahlung des Kapitals nebst einer Verzinsung in Aussicht. Im Insolvenzfall tritt die Forderung des Anlegers hinter die Forderungen aller Gesellschaftsgläubiger zurück. Diese Bedingung wird als Rangrückritt bezeichnet und ist Teil des Darlehensvertrages. Nachrangklauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind jedoch nicht immer wirksam und damit unbeachtlich.

Die Anleger der Nachrangdarlehen „Grüne Werte WERTZINS FEST 1“ und „Grüne Werte WERTZINS FEST 2“ können ihre Forderungen in der Insolvenz anmelden. Professionelle Unterstützung ist hierbei dringend anzuraten. Für die Anmeldung von Forderungen hat das Insolvenzgericht eine Frist zur Anmeldung bis zum 19. Dezember 2019 bestimmt.

Darüber hinaus ist auch eine Schadensersatzklage gegen den Geschäftsführer in Erwägung zu ziehen. In der Vergangenheit wurden für die Anleger in Sachen Grüne Werte positive Urteile erstritten.